Verarbeitung von Flächenquellen

Um auch für die Berechnung von Flächenquellen die Vorteile des "Projektionsverfahrens" nutzen zu können, werden in LIMA Flächenquellen mittels Ersatzlinienquellen verarbeitet. Dies führt im Vergleich mit der bisher üblichen Technik der Ersatzpunktquellen zu deutlich stetigeren bzw. plausibleren Ergebnissen, da die Ersatzpunktbildung der Fläche keine Rücksicht auf die zufälligen Ausbreitbedingungen nimmt.

Dies führt im Bild 03 (C) zu Differenzen des Immissionspegels von 9.8 dB(A). Das in LIMA eingesetzte Verfahren liefert lediglich eine begründbare Abweichung von 0.6 dB(A).


Processing emitting areas

Processing emitting Areas

Emitting areas are automatically represented as a number of emitting lines, representing the shape of the area. That enables LIMA to use the "method of projection" and therefore produces much more consistent results than the commonly used technique of representing the area by punctual sources, as this technique will not regard the obstacle of the surrounding.

Figure 03 (A+B) shows the way LIMA handles an emitting area in comparison to the results of a punctual representation (C + D), allowed in the regulations for the given distance of the points of interest.